Startseite
Aktuelles
Gottesdienste
Termine
Leitung und Verwaltung
Unsere Kirchen
Was wir waren - was wir wollen
Unsere Pfarrei und Predigten
Amtshandlungen
    Bestattungen
    Fotografieren im Gottesdienst
    Gemeindewechsel
    Hochzeiten
    Konfirmationen
    Taufe & Patenamt
    Wiedereintritt
    Kirchensteuer
Ökumene
Gemeindebrief
Kindergärten
Offene Kirche
Kinder-und Jugendarbeit
Erwachsenenarbeit
Seniorenarbeit
Chöre & Konzerte
Treffs & Gesprächskreise
Feste und Feiern
Blick über den Kirchturm
Bildergalerie 2009/2011
Bildergalerie 2012/2018
Seitenübersicht
Impressum

Wiedereintritt

Die Wiederaufnahme in die evangelische Kirche kann ab Herbst 2010 ebenso wie die Aufnahme unmittelbar beim Pfarrer bzw. der Pfarrerin vollzogen werden.

Wer gemäß den staatlichen Bestimmungen seinen Austritt aus der evangelischen Kirche erklärt hat, kann durch brieflichen Antrag wieder in die evangelische Kirche aufgenommen werden.

Seit einigen Jahren ist es auch möglich, mit dem Antrag auf Wiederaufnahme die Zuweisung zu einer anderen Gemeinde als der Wohnortgemeinde zu verbinden: der Antrag wird dann an die „Wunschkirchengemeinde“ gestellt. Dabei sollte dann auch angegeben werden, welchem Pfarrbezirk man angehören möchte.

Voraussetzung für die Wiederaufnahme ist ein Gespräch mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer. Die Wiederaufnahme findet einen angemessenen und schönen Ausdruck in der Teilnahme an einem Abendmahlsgottesdienst.

Ein getauftes Kind unter 14 Jahren, das der evangelischen Kirche nicht angehört, wird auf Grund einer Erklärung der Personensorgeberechtigten in die evangelische Kirche aufgenommen. Hat das Kind das zwölfte Lebensjahr vollendet, kann es nicht gegen seinen Willen aufgenommen werden.

Wer unsicher ist über den Wiedereintritt in der Orts- oder Wunschgemeinde, weil er vielleicht gar nicht weiß, wer zuständig ist, hat auch noch eine dritte Möglichkeit: die Wiedereintrittsstelle an der Johanneskirche ist in Hagen der zentrale Anlaufpunkt für Eintrittswillige.

Wer gültig getauft ist, aber seinen Austritt aus einer anderen als der evangelischen Kirche vollzogen hat, kann ebenfalls einen Antrag stellen, zur evangelischen Kirche gehören zu wollen. Man spricht dann nicht von „Wiederaufnahme“, sondern von „Aufnahme“. Die Möglichkeit zu einem unmittelbaren Konfessionswechsel gibt es in Deutschland nicht: man muss erst aus seiner alten Kirche formell beim Amtsgericht austreten, bevor man einer neuen Konfession beitritt. Im Übrigen ist die „Aufnahme“ nicht schwerer als die „Wiederaufnahme“ – man sollte sich allerdings in einem Gespräch mit dem Pfarrer/der Pfarrerin über die wichtigsten Merkmale der evangelischen Kirche informieren, der man neu angehören möchte.



Nach oben